Montag, Oktober 21, 2019

Kurz und knapp – Was ist Substratum?

 

Substratum hat das Ziel, ein komplett dezentrales Internet aufzubauen, ohne Zensur und ohne Datentransfereinschränkungen. Das soll ermöglicht werden, indem Substratum ein Netzwerk aufbaut, das keinen festen Standpunkt hat, sondern von der Substratum-Community gebildet und betrieben wird.

 

Das Hosting der Websites und Datenanfragen von Endnutzern innerhalb dieses dezentralen Netzwerkes wird von den Privat-PCs der Community übernommen. Substratum stellt eine einfache Software zur Verfügung, die keine technischen Vorkenntnisse benötigt und die es ermöglicht, einen Teil der Bandbreite, Rechenpower und des Speichers des eigenen PCs für das Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Entlohnt werden die Nutzer der Software mit Substrate, das ist die Kryptowährung, die für Zahlungen innerhalb des Substratum-Netzwerkes verwendet wird.

 

Web Hoster zahlen nicht, wie im klassischen Modell, einen festen Betrag dafür, dass ihr Content online erreichbar ist, sondern sie zahlen immer nur dann, wenn ein Endnutzer eine Datenanfrage an einen der Netzwerkbetreiber (Node) stellt und dieser dann dem Nutzer die Daten (bspw. eine Website) zur Verfügung stellt. Der Website-Hoster zahlt dem Node (dem Community-Mitglied, dass das Netzwerk über die Substratum-Software in Betrieb hält) für diese Datenvermittlung eine Belohnung in Form einer Mikrotransaktion an Substrate.

 

Zahlen und Fakten zu Substratum

 

Sitz: Delaware, USA

 

Validierung: Premined / Proof of Work (Ethereum-Blockchain)

 

Token: SUB

 

Token-Fähigkeit: Dient als reiner Bezahltoken

 

Maximale Anzahl: Momentanes Cap – 472 Millionen, es können aber noch mehr erzeugt werden

 

Verteilung:

10 Millionen an den Main Founder

Jeweils 1 Millionen an die 5 Teammitglieder

25% des Gesamtinvests an frühe Investoren/Berater

 

Budget-Planung:

60% Produkt-Entwicklung

30% Marketing

10% Netzwerk-Infrastruktur

 

Gelistet: Der Token hat eine hohe Verbreitung und ist auf vielen Exchanges gelistet.

Substratum im Detail

 

Aus Sicht des Substratum-Teams wird das Internet immer zentralisierter, weil es in vielen Ländern zensiert ist und sich generell vielen Kontrollen ausgesetzt sieht. Daten müssen durch zentral kontrollierte Hardware-Access-Points (Server oder Hubs) geleitet werden und können dadurch zensiert und verlangsamt werden. Desweiteren stellen diese zentralen Datensammelpunkte eine erhöhte Gefahr durch Hackerangriffe dar.

 

Substratum will dieses Problem lösen, indem es ein dezentralisiertes Web aufbauen will. Es soll durch private Computer aller Teilnehmer betrieben und kontrolliert werden, es soll keine Gatekeeper geben und es soll resistent gegen eine Regierungsaufsicht werden. Jeder soll freien Zugang zu allen Inhalten bekommen können.

 

Substratum-Netzwerk

 

Das Substratum-Netzwerk soll ein peer-to-peer-Internet werden, mit von der Community selbst gehosteten Web-Inhalten und kombiniert mit Blockchain-Technologie, um Kryptowährungen als Bezahlmethode für den Datentransfer und den Netzwerkbetrieb zu verwenden und die Daten kryptographisch sicher zu verschlüsseln.

 

Substratum stellt eine Software zur Verfügung, mit der das Netzwerk von der Substratum-Community betrieben werden kann und mit der man Content in das Substratum-Netzwerk übermitteln kann. Diese Software funktioniert mit Windows, MAC und Linux.

 

Das Substratum-Netzwerk wird aus drei verschiedenen Nutzer-Typen bestehen:

  1. Hoster – Das sind Teilnehmer, die ihre Inhalte, wie zum Beispiel eine Website, über das Substratum-Netzwerk verbreiten wollen. Sie zahlen für die Verbreitung, bzw. den Datentransfer mit der Kryptowährung Substrate an die Substratum-Nodes. Ihre Inhalte können sie über die Substratum Software für das Netzwerk bereitstellen.
  2. Nodes – Das sind Teilnehmer, die mittels der Substratum-Software einen Teil der Bandbreite, Rechenleistung und des Speichers ihres Privat-PCs für das Netzwerk zur Verfügung stellen und damit Datentransfers betreiben, also Anfragen von Endnutzern erhalten und die angeforderten Daten an diese weiterleiten. Dafür erhalten sie als Belohnung Substrate von den Hostern der jeweils angefragten Inhalte.
  3. Endnutzer – Das sind Internetnutzer, die Content ansehen wollen, der über das Substratum-Netzwerk verbreitet wird.

 

Wie wird das Netzwerk am laufen gehalten?

 

Traditionell ist es so, dass man einen Web-Hosting-Anbieter dafür bezahlt (zB monatlich), dass die eigene Website online erreichbar ist. Die Daten, aus denen die Website besteht sind auf den Servern des Anbieters gespeichert und von dort über das Web erreichbar.

 

Substratum will es anders machen. Innerhalb des Substratum-Netzwerkes sind alle Nutzer, die die Software verwenden und einen Teil ihrer Rechenpower zur Verfügung stellen, sozusagen die Web-Hoster. Sie werden genau wie im klassischen Modell von den Teilnehmern bezahlt, die ihre Inhalte über das Web verbreiten wollen, aber nicht auf fester Vertragsbasis, sondern in Form von Micropayments. Ein Website-Hoster muss nur dann zahlen, wenn jemand seine Seite aufruft, bzw. die Daten anfragt, die notwendig sind, damit die Website auf seinem Browser erscheint. Der Node, der diese Datenanfrage dann bearbeitet, bzw. ausführt, wird dafür dann vom Web-Hoster bezahlt. Die Höhe der Bezahlung hängt dabei von der Menge der übermittelten Daten ab.

 

Substratum-Nodes

 

Die Substratum-Software ermöglicht es jedem, ein Node für das Substratum-Netzwerk zu sein. Man installiert die Software und hat einige Konfigurationsmöglichkeiten. Zum Beispiel zu welchen Zeiten, oder ob überhaupt die Node-Arbeit durch den eigenen PC vonstatten gehen soll.

 

Wenn man als Node aktiv ist, kann man einstellen, wie viel seiner Rechenpower man dem Netzwerk zur Verfügung stellt. Laut dem Whitepaper kann man die Software so einstellen, dass der PC sich automatisch so herunterregelt, dass man zum Beispiel wenn man einen Film streamt keinen Bandbreitenverlust hat. Wenn der PC gerade keine Rechenleistung für aktive Anwendungen zur Verfügung stellen muss, wird dem Netzwerk mehr Rechenpower zur Verfügung gestellt.

 

Substratum Software

Substratum Software

Die eigentlichen Datentransfers laufen über die Software im Hintergrund ab. Man muss als Node also im Grunde nur die Software herunterladen, das Programm einschalten und konfigurieren, wie viel Rechenleistung man zur Verfügung stellen will. Die einzige weitere Teilnahmebedingung ist ein aktives Wallet, um die Kryptowährung Substrate als Gegenleistung empfangen zu können.

 

Netzwerk-Performance und Sicherheit

 

Um sicherzustellen, dass die Datenübertragung immer optimal vonstatten geht, wird die Location der Datenanfrage priorisiert, um ein Node zur Übertragung zu finden, welches am nächsten ist. Wenn noch nicht alle benötigten Daten empfangen sind, wird der nächste Node ermittelt usw. Falls ein Node ausfällt, wird der nächstliegende genommen. So wird sicherhestellt, dass immer alle Inhalte erreichbar sind. Es wird immer die beste Kombination an Nodes ausgewählt, basierend auf dem Standort, um den Datentransfer zu optimieren. Das garantiert die schnellsten Ladezeiten mit den geringsten Latenzen zwischen der anfragenden und der übermittelnden Maschine (PC/Node).

 

Um die Sicherheit zu gewährleisten wird der Content innerhalb des zur Verfügung gestellten Speichers der verschiedenen Nodes immer wieder rotiert und gestückelt gesendet und zusätzlich kryptographisch verschlüsselt.

 

Erreichbarkeit

 

Als Endnutzer braucht man nichts, um mit Inhalten des Substratum-Netzwerkes interagieren zu können. Substratum-Domains können über traditionelle Webbrowser wie Firefox, Chrome, oder Safari erreicht werden. Das Substratum Netzwerk kann also über das traditionelle DNS Framework des Internets benutzt werden.

 

Anmerkung: Wie das in der Praxis funktionieren soll – keine Ahnung. Wie ein Browser wie Firefox dann wissen soll, wo das nächste Substratum-Node ist, oder wie er mit einem Substratum-Node kommunizieren soll, habe ich dem Whitepaper nicht entnehmen können, es scheint aber ohne Probleme möglich zu sein.

 

Fragliche Inhalte

 

Substratum macht es möglich, jeglichen Content aufrufen zu können. Aber was ist mit Sachen wie Kinderpornografie, illegaler Drogen- und Waffenhandel und anderen fragwürdigen Inhalten? Laut Whitepaper wird es für alle Teilnehmer möglich sein, diese Art von Content „herunter zu voten“ und sobald eine gewisse Menge an Downvotes erreicht wird, wird der betroffene Inhalt aus dem Netzwerk entfernt oder ausgeschlossen. Der Voting Algorithmus bezieht sich dabei auf mehrere Faktoren. Die Menge an Substrate, wie lange man schon Mitglied im Netzwerk ist und wie oft man schon gevotet hat.

 

Substratum Token

 

Der Substratum Token ist ein ERC20 Token auf der Ethereum-Blockchain. Er ist gestückelt wie Fiat-Geld. Ein Beispiel: 458.34 SUB könnte ein möglicher Betrag sein – 458 Substrate 34 Atoms

 

Substrate dient als Währung innerhalb des Substratum-Netzwerkes, um Datentransfers durch die Nodes zu bezahlen. Hoster von Web-Inhalten müssen also die Nodes mit Substrate bezahlen. Sie müssen aber nur tatsächliche Datentransfers bezahlen, also immer nur dann, wenn ein Endnutzer die Website auch tatsächlich aufruft.

 

Die Bezahlung findet dann in Form einer Mikrotransaktion statt. Es wird die benötigte Bandbreite, Rechenleistung etc. Gemessen und anhand dessen ein Substrate-Preis ermittelt. Eine genaue Kosten-Matrix gibt es laut Whitepaper noch nicht, das Substratum-Team versichert aber, dass die Kosten für Website-Hoster um ein Vielfaches geringer sind, als wenn sie traditionelle Webhosting-Dienste in Anspruch nehmen würden.

 

Es gibt laut Team einige Faktoren, die Einfluss auf die Menge an SUB hat, dass man ausgeschüttet bekommt:

  1. Bandbreite (Upload)
  2. PC Anforderungen (RAM, CPU, GPU etc.)
  3. Wie lange das Node aktiv ist
  4. Wie lange man schon Teil des Netzwerkes ist
  5. Wie viel Substrate man besitzt
  6. In welcher Region man ist (China oder Iran sind risikobehaftete Orte, daher wird es für Nodes in diesen Regionen mehr SUB geben)

 

Supply: Im Whitepaper steht, dass, falls der Markt jemals 90% Auslastung erfahren sollte, wird das Netzwerk 10% zusätzliche Tokens erzeugen, die separiert in einem Account gepackt werden, der nur dazu benutzt wird, das Netzwerk anzutreiben. Diese Tokens werden nicht auf Exchanges auftauchen und nur dazu benutzt werden, das Netzwerk zu bezahlen.

 

CryptoPay

 

Substratum will eine Funktion erstellen, um Kryptowährungen als Bezahlmethode auf Websites für die Betreiber einfach umsetzbar zu machen. CryptoPay soll ein Online Wallet sein, dass diesen Vorgang einfach umsetzbar macht. Der Website-Besitzer kann auswählen, welche Kryptowährung oder auch Fiat-Geld er haben möchte und der User kan nsich aussuchen, mit welcher Währung er bezahlen möchte. Substrate wird als Konversions-Währung dienen, die diese Zahlung abwickelt und in die jeweils ausgewählte Währung umgetauscht wird.

 

Was bietet Substratum für Möglichkeiten?

 

Auf „moralischer“ Ebene:

 

Eine dezentrale Version des Internets ist ein sehr nobles Ziel, da Zensur und Ungleichbehandlung ausgeschlossen werden. Wenn zum Beispiel, wie in Amerika zu sehen, die Netzneutralität aufgehoben wird, werden die, die weniger zahlen, eine geringere Datenbandbreite bekommen. Eine Web-Zwei-Klassen-Gesellschaft also. Ein Konzept wie Substratum würde soetwas aushebeln.

 

Auf wirtschaftlicher Ebene:

Das, was einen als Investor am meisten interessiert: Was ist an dem System besser, als am traditionellen Internet? Substratum wird von Hostern nur genutzt und von Nodes nur betrieben werden, wenn der Kosten/Nutzen Faktor sehr viel besser ist, als bei traditionellen Webhosting Anbietern. Laut Substratum-Team werden die Micropayments wesentlich billiger sein, als ein klassischer Vertrag. Genaue Kostenmodelle gibt es aber bisher nicht.

 

Was sind die Risiken?

 

Die Kehrseite eines dezentralen Internets ist, dass fragliche Inhalte ebenfalls ungehindert verbreitet werden können. Die Funktion der Löschung, bzw. Verhindernung der Verbreitung, wie sie durch das Substratum-Team beschrieben wird, ist bisher etwas unpräzise.

 

Es gibt eine große Konkurrenz, da viele Blockchain-Projekte versuchen, ein dezentrales Internet aufzubauen. Die Substratum-Community ist sehr aktiv und das Team gibt regelmäßig Updates, aber das Projekt ist verglichen zum Beispiel mit Tron relativ klein.

 

Meine Meinung

 

Ich finde das Konzept an sich sehr interessant. Dieses neue Modell des Hostings von Content und einem damit entstehenden dezentralen Internets finde ich generell sehr gut. Auch die Software, bzw. das was man davon gesehen hat, sieht sehr einfach zu bedienen aus. Ich habe mir einige SUBs geholt und werde die Software, sobald sie einsatzbereit ist, auf jeden Fall ausprobieren.

 

Was mich stört ist die sehr kurz und unpräzise gehaltene Beschreibung, wie man mit fraglichen Inhalten umgeht. Da werden noch einige Infos zu kommen müssen, wenn die Integrität nicht leiden soll.

 

Ich bin auch sehr gespannt, wie sich die Preisspanne für Datentransfers am Ende entwickeln wird. Es muss eine Balance gefunden werden zwischen Lukrativität für Hoster, damit sie nicht zu traditionellen Anbietern gehen und für Nodes, damit sie ihre Rechenleistung zur Verfügung stellen. Der Aufbau von Substrate in Anlehnung an Fiat-Geld (Euro – Cent/ 111.11) gibt nicht viel Spielraum für die Skalierung und hat somit Einfluss auf die Preisentwicklung nach oben. Wenn selbst ein Atom zu viel Wert ist, werden Micropayments nicht mehr möglich sein, weil sie zu teuer werden, ergo gibt es nach oben hin eine Preisschranke, um das System wirtschaftlich zu halten.

 

Alle Infos zum Projekt erfahrt ihr im Whitepaper und auf der Website:

 

Anmerkung:

 

Diese Informationen, die in diesem Beitrag stehen, sind anhand meiner Recherche und meines Verständnisses der Firmenidee entstanden. Ich kann nicht hundertprozentig versichern, dass ich das Firmenkonzept im kleinsten Detail verstanden habe und kann daher auch nicht versichern, dass die von mir gemachten Erklärungen komplett richtig sind. Ich kann jedoch versichern, dass ich meine Recherche nach bestem Wissen und Gewissen betrieben habe und mir sehr viele verschiedene, auch möglichst negative, Meinungen zu diesem Projekt angesehen habe, um eine differenzierte Meinung über das Projekt zu erhalten. Ich gebe generell keine Investmentempfehlung. Solltet ihr in Erwägung ziehen, in dieses Projekt zu investieren, nehmt diesen Artikel gerne als Anhaltspunkt, um euch eine Meinung zu bilden, schaut euch jedoch auch genau die Firma an, lest das Whitepaper und holt euch so viele verschiedene Meinungen wie möglich ein, auch bei anderen.lest euch gerne auch noch einmal meine generellen Investment-Regeln durch.

Tags: , , , , , , , , , , ,
Der Autor dieses Blogs.

0 Comments

Leave a Comment

%d Bloggern gefällt das: